Thomas Altgeld

Fachtag „e*MANN*zipation“ in Nürnberg

Lust oder Frust? Freiheit oder Verzicht? Die LAG Jungen- und Männerarbeit Bayern e.V. veranstaltet in Kooperation mit der Leitstelle für Gleichstellung von Frauen und Männern im Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales am 10. Juni 2021 den Fachtag „e*MANN*zipation“. Nach dem Online-Auftakt des Fachtags am 19. November 2020 soll die Auseinandersetzung, Diskussion und Weiterentwicklung des Themas Gleichstellungspolitik mit und [...]

Pressemitteilung | Thomas Altgeld erneut zum Vorstandsvorsitzenden des Bundesforum Männer gewählt

Auf der Mitgliederversammlung des Bundesforum Männer e.V. am 25. Februar 2021 wurde der amtierende Vorstandsvorsitzende Thomas Altgeld wiedergewählt. Thomas Altgeld Anlässlich des 10-jährigen Verbandsjubiläums würdigte Bundesministerin Franziska Giffey in ihrem Grußwort die konstruktive Zusammenarbeit und die Erfolge des gleichstellungspolitischen Engagements für die Interessen von Jungen, Männern und Vätern. „Ohne Sie und Ihre Expertise stünden Jungen und Männer [...]

Pressemitteilung | 10 Jahre Bundesforum Männer – 10 Jahre erfolgreiche Gleichstellungspolitik für Jungen, Männer und Väter

Berlin, 29. Oktober 2020. Pressemitteilung zur Gründung des Bundesforum Männer – Interessenverband für Jungen, Männer & Väter e. V. am 04. November 2010 Männer gewinnen – für und durch Gleichstellungspolitik Vor 10 Jahren schlossen sich in Berlin Vereine und Netzwerke aus dem Bereich der Jungen-, Männer- und Väterarbeit mit Gewerkschaften, Kirchen, Schwulenverbänden und Bildungsträgern zusammen, um eine neue Art [...]

Suchtkonferenz zum Thema „Genderbewusste Arbeit bei Suchtstörungen“

Auch wenn es Gemeinsamkeiten gibt, unterscheiden sich Suchterkrankungen bei Männern und Frauen häufig in Bezug auf deren Ursachen, Ausprägung und Verlauf. Die Niedersächsische XXX. Suchtkonferenz „Update. Genderbewusste Arbeit bei Suchtstörungen“, die als Live-Online-Fachkonferenz durchgeführt wird, bietet einen Raum um zu reflektieren, wie männer- und wie frauensensible Suchtarbeit gelingen kann.  

Nach oben