Arbeit

Arbeit

Arbeit neu definieren – mehr Balance zwischen Arbeits- und Privatleben für Männer

Erwerbsarbeit und unbezahlte Sorgearbeit sind zwischen den Geschlechtern nach wie vor ungleich verteilt. Wer „Arbeit“ sagt, meint in aller Regel Erwerbsarbeit. Sorgearbeit gerät dagegen leicht aus dem Blick. Dabei sind die Sorge für Kinder und Familie, Hausarbeit oder die Pflege von Angehörigen für die Gesellschaft unerlässlich.

Raus aus der „Ernährer-Falle“ bedeutet neue Rollenbilder und ein gleichwertiges Nebeneinander von Erwerbs- und Sorgearbeit für Männer und Frauen. Gleiche Verwirklichungschancen für alle Geschlechter zu gewährleisten, erfordert den Abbau von strukturellen Benachteiligungen und von geschlechterstereotypen Vorstellungen:

Sorgearbeit ist ein Vereinbarkeitsthema. Männer sind für die Erziehung und Betreuung ihrer Kinder oder die Pflege von Angehörigen verantwortlich. Das muss gesellschaftlich und politisch anerkannt und klar erwünscht sein. Eltern minderjähriger Kinder und pflegende Angehörige brauchen erweiterte Freistellungsoptionen mit Lohnersatzleistungen.

Gesellschaftlich notwendige unbezahlte Sorgearbeit sollte in der Alterssicherung aufgewertet und systematisch berücksichtigt werden.

Seit Anfang 2019 gibt es eine Brückenteilzeit (Gesetz zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts). Das ermöglicht befristet auf Teilzeit zu reduzieren und auf Vollzeit zurückzukehren. Die Brückenteilzeit ist nur für Betriebe mit mehr als 45 Beschäftigten geregelt. Teilzeit mit Rückkehrrecht muss aber für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gelten. Zudem müssen die Normalarbeitszeit verkürzt, eine vollzeitnahe Teilzeitkultur aufgewertet und flexible Arbeitszeitmuster je nach Lebensphase ermöglicht werden.

Mehr Flexibilität entsteht nur, wenn Anwesenheit am Arbeitsplatz und unbeschränkte Verfügbarkeit nicht mehr Normalerwartungen sind. Notwendig sind Unternehmen, von denen Vereinbarkeit von Familie, Privatleben und Beruf als selbstverständlichen Anspruch ihrer Beschäftigten – gerade auch der männlichen – anerkannt und aktiv unterstützt werden.

Equal Pay – und was Männer davon haben können.

„Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit!“ Dies ist für das Bundesforum Männer eine Frage der Lohngerechtigkeit und der Solidarität mit Frauen. Aus einer Männerperspektive ist die Schließung des „Gender Pay Gap“ aber auch notwendig, um Männer aus der Haupternährerrolle zu entlassen und ihnen zu ermöglichen, in größerem Umfang Sorgearbeit in der Familie zu übernehmen. Erst gleicher Lohn für gleiche Arbeit eröffnet die Chance, sich auf Augenhöhe und partnerschaftlich über die familiale Arbeitsteilung zu verständigen.
» equalpayday.de

Das Bundesforum Männer unterstützt den internationalen Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen „Equal Pay Day“.

Weitere Themenfelder

GESUNDHEIT

Männergesundheit in den Fokus rücken

Mehr
GEWALT

Gewalterfahrungen von Jungen und Männern thematisieren

Mehr
JUNGEN

Junge sein dürfen ohne Geschlechterklischees

Mehr
FAMILIE UND AKTIVE VATERSCHAFT

Aktive Vaterschaft unterstützen

Mehr
ÄLTERE MÄNNER UND PFLEGE

Potenziale und Sorgen älterer Männer im Blick haben

Mehr
FLUCHT UND MIGRATION

Männlichkeiten im Kontext von Flucht und Migration sehen

Mehr