Elterngeld und -zeit: Gute Sache für Väter

Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley zieht für das Elterngeld Plus eine positive Bilanz: „Das Elterngeld Plus ist ein voller Erfolg.“ Es unterstütze Eltern genau dann, wenn sie es am meisten brauchten. „Das Elterngeld Plus hat dazu geführt,“ so Barley weiter, „dass sich Väter mehr Zeit für ihre Kinder nehmen“. Der jetzt vom Bundesministerium vorgelegte Erfahrungsbericht zeige, dass die neuen Familienleistungen gut bei den Eltern ankämen und Wirkung zeigten.

Bringt das Elterngeld plus eine Verbesserung für Väter?

Ja, für die Väter und Mütter, die sich entscheiden, in Teilzeit zu arbeiten und sich die Familienarbeit partnerschaftlich aufzuteilen, ist das Elterngeld plus definitiv eine gute Unterstützung. Mehr noch, der Bericht zeigt, dass das Elterngeld Plus vor allem Väter ermutigt, überhaupt Elternzeit zu beanspruchen. 41 Prozent der Elterngeld Plus beziehenden Väter hätten sich demnach ohne das Elterngeld Plus weniger Zeit für die Kinderbetreuung genommen. Grundsätzlich eröffnet das Elterngeld Plus – neben dem „regulären“ Elterngeld – mehr Wahlmöglichkeiten für Familien, um Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gestalten. Das begrüßt das Bundesforum Männer sehr.

Bedeutet Elternzeit nicht doch immer noch die Gefahr eines Karriereknick für Väter?

Leider noch viel zu oft. Wir brauchen tatsächlich einen grundsätzlichen Mentalitätswandel in deutschen Unternehmen. Es muss ganz normal werden, dass Arbeitnehmer, also gerade auch Männer, eben für bestimmte Zeiten nicht oder nicht 100% zur Verfügung stehen – eben weil sie sich beispielsweise um ein Kind kümmern oder einen Angehörigen pflegen. Hier wünschen wir uns durchaus ein stärkeres Engagement von Arbeitgeberseite in der aktiven Anerkennung und Unterstützung von Vereinbarkeitsbedarfen von Vätern.

Kann man Vätern Vätern kleiner Kinder raten, in Teilzeit zu gehen?

Das ist eine individuelle Entscheidung, die jeder Vater selbst treffen muss. Das Bundesforum Männer ermuntert allerdings Männer, eine aktive und engagierte Vaterschaft zu leben. Gleichzeitig fordert auch das Bundesforum Männer seit langem einentsprechend reformiertes Teilzeitrecht.

Gibt es noch Verbesserungsbedarf beim Elternzeit-Gesetz (BEEG)?

Das Bundesforum Männer sieht noch Bedarf an weiteren Maßnahmen, um die Rahmenbedingungen für Väter und Familien zu verbessern. Es muss darum gehen, Männer zu ermuntern und noch mehr darin zu unterstützen, eine aktive und engagierte Vaterschaft zu leben. Das kommt auch den Kindern und den Müttern zugute. Konkret heißt das für uns die Einführung einer Vaterschaftsfreistellung nach der Geburt eines Kindes inklusive Lohnersatzleistung, wie etwa zwei Wochen „Vaterschaftsurlaub“. Ebenso plädiert das Bundesforum Männer für eine stärker paritätische Ausweitung der Partnermonate im Elterngeld, beispielsweise indem je vier Monate als individuelles Recht zugeordnet werden.

 

Berlin, 10.01.2018