Am 4. August 2022 überreicht der Unabhängige Beirat für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf Bundesfamilienministerin Lisa Paus im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) den aktuellen Teilbericht. Bei der Erarbeitung des Teilberichts war das Bundesforum Männer als Mitglied im Beirat für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf intensiv beteiligt. Mit dem Teilbericht reagiert der Beirat auf die Reformankündigung im Koalitionsvertrag, mit der pflegende Angehörige und Nahestehende mehr Zeitsouveränität ermöglicht werden soll, auch gestärkt durch eine Lohnersatzleistung. Der vollständige zweite Beiratsbericht wird im Jahre 2023 vorgelegt.  

Die demografische Alterung unserer Gesellschaft hat bereits spürbare Konsequenzen: steigende Zahlen Pflegebedürftiger bei gleichzeitig abnehmender Zahl potenziell Pflegeleistender. Die Angehörigen pflegebedürftiger Menschen stehen vor der Herausforderung, Familie, Pflege und Beruf zu vereinbaren und Arbeitgeber müssen die betrieblichen Erfordernisse mit den pflegerischen Aufgaben der Beschäftigten in Einklang bringen. 

Immer mehr Männer engagieren sich aktiv in der (häuslichen) Angehörigenpflege – vor allem in der nachberuflichen Phase und in langjährigen Ehen oder Partnerschaften. Doch auch berufstätige Männer übernehmen zunehmend Verantwortung in der Pflege von Angehörigen und werden dies angesichts der demografischen Entwicklung künftig auch noch in weitaus größerem Umfang tun müssen. Um diese Entwicklung positiv zu fördern und zu unterstützen, setzt sich das Bundesforum Männer aktiv dafür ein, Rahmenbedingungen zu verbessern, die Männern die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ermöglichen. Dies bedeutet vor allem verlässliche und flexible Zeitstrukturen am Arbeitsplatz und die Möglichkeit eines befristeten Ausstiegs oder von Teilzeitarbeit mit Lohnausgleich.  

Im aktuellen Teilbericht wird der Vorschlag zur Einführung einer Lohnersatzleistung zur Übernahme von Pflege für nahestehende Personen ausgeführt. Ein solche Leistung ist für Eltern („Elterngeld“) bereits seit Jahren bekannt und könnte auch für die Pflege eine große Entlastung und Chance darstellen. Von der Lohnersatzleistung würden insbesondere diejenigen profitieren, die pflegebedürftige Angehörige unterstützen möchten, dies aber mit ihrer Berufstätigkeit bislang nicht vereinbaren können. Das ist besonders für berufstätige Männer relevant, die zu fast 90% vollzeitbeschäftigt sind. 

Der Unabhängige Beirat für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf wurde 2015 durch das Bundesfamilienministerium eingesetzt und besteht aus 21 Mitgliedern. Die Mitglieder werden vom Bundesfamilienministerium berufen. Das Bundesforum Männer ist von Beginn an Mitglied im Beirat. Er befasst sich als nicht öffentliches Gremium mit allgemeinen und spezifischen Fragen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Als weitere Hauptaufgabe begleitet er die Umsetzung der einschlägigen gesetzlichen Regelungen – insbesondere des Pflegezeitgesetzes und des Familienpflegezeitgesetzes – und berät über deren Auswirkungen. 

Die Beiratsmitglieder legen dem Bundesfamilienministerium alle vier Jahre einen Bericht vor. Den ersten Bericht hat der Beirat im Juni 2019 an das Bundesfamilienministerium übergeben. Der Bericht enthält Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung der gesetzlichen Regelungen sowie eine Bestandsaufnahme bezüglich des Pflegezeitgesetzes und des Familienpflegezeitgesetzes. Zudem werden die im Beirat behandelten Themenstellungen und Ergebnisse beschrieben und Erkenntnisse von Sachverständigen, Auswertungen von Fachliteratur, Statistiken und Datensätzen sowie der Rechtsprechung dargelegt.  

Seit Januar 2016 besteht die Geschäftsstelle des Unabhängigen Beirats für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA). Die Geschäftsstelle mit Sitz in Berlin unterstützt den Beirat bei seinen vielfältigen Aufgaben. Sie ist für Fragen oder die Kontaktaufnahme mit dem Beirat erreichbar: 

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben 
Geschäftsstelle des unabhängigen Beirats für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf 

Auguste-Viktoria-Str. 118
14193 Berlin
Telefon: 030 698077245
E-Mail: gst-pflege-beruf@bafza.bund.de 

Eine detaillierte Übersicht zur Arbeit des Beirates finden Sie hier. Unter anderem ist dort auch der erste Bericht des Beirates in zwei Sprachen verfügbar.