Väterpolitik in Mecklenburg-Vorpommern

TESTIMONIAL_Nelles_Hans-GeorgDie Landesarbeitsgemeinschaft Jungen-Männer-Väter (LAG) hatte für den 8. Oktober ins Schweriner Schloss eingeladen. Rund 50 Personen, darunter viele Frauen, waren der Einladung gefolgt, um sich mit dem Wandel des traditionellen Rollenverständnisses von Vätern auseinanderzusetzen. „Vater-Schaf(f)t“ war die Fachtagung überschrieben. Schirmherrin der Tagung war Sozialministerin Birgit Hesse (SPD). Sie wies darauf hin, dass sich das Bild vom männlichen Alleinversorger in den Köpfen wandle und eine familienfreundlichere Welt geschaffen werden müsse.
Hans-Georg Nelles, stellvertretender Vorsitzender des Bundesforums Männer referierte zum Wandel des Vaterbildes. Dabei stellte er die Erwartungen an den Mann in den Fokus. „Männer sehen ihr persönliches Glück nicht mehr nur allein im Beruf und der Karriere“, so Nelles. Er kritisierte die Arbeitswelt und das immer noch vorherrschende Denken in Firmen, dass nur Frauen Beruf und Familie vereinen wollten. „Väter sind für Söhne und Töchter genauso wichtig wie Mütter. Vor allem für die Töchter ist der Vater der erste Mann in ihrem Leben, der ihr Männerbild prägt“, betonte Nelles.

Die Diskussion zeigte, dass sich die Teilnehmer fragten, ob sie die Zeit mit ihren Kindern verpassen würden und was einen guten Vater überhaupt ausmache. Sie waren sich jedenfalls darin einig, dass die Bedingungen verbessert werden müssen, um Väter und Mütter gleichzustellen.