Bilder von Männern – Männerbilder heute

Sommerempfang des Bundesforums Männer,

dem Interessenverband für Jungen, Männer und Väter

Gesprachsrunde

 

 

 

 

Anregungen zum Nachdenken, Austausch und Vernetzung, gute Gespräche und Begegnungen. All das gab es beim Sommerempfang des Bundesforums Männer, der am 28. August 2013 in Berlin stattfand.

Männerbilder heute? Die Veranstaltung machte die Vielfalt von Mann und Männlichkeit deutlich.

 

Für die informative Gesprächsrunde konnten wir Männer und Frauen aus der Praxis gewinnen, die uns einen Einblick in ihre Erfahrungen mit jungen Männern heute geben konnten.
Stephan Höyng vom Projekt Männer in Kitas gab einen Überblick über Chancen und Risiken für männliche Erzieher in Kitas,
Marko Fürstenow, berichtete als Berater aus seinen Erfahrungen in der praktischen Berufsorientierung und Lebensplanung mit Jungen,
Steffen Raeder Fachlehrer von der Pflegeschule Marzahn (GfP-Berlin) sprach zu Motivationen und Bedingungen von Männern in der Pflegeausbildung und Familienassistenz,
Cornelia Spachtholz vom Verband berufstätiger Mütter VBM sprach von ihren Erfahrungen und zu Erwartungen von Frauen an ihre Partner heute.

Egal ob Männer in Pflegeberufen, Männer als Erzieher oder Männer als Partner von Karrierefrauen, Männer sind verschieden und haben vielfältigen Bedarf an Unterstützung und gesellschaftlicher Anerkennung für ihre Lebensmodelle jenseits tradierter Rollenmuster.
Männer in menschennahen Dienstleistungsberufen entscheiden sich häufig bewusst für diese Tätigkeitsfelder. Sie verfügen über Affinität zur fürsorglichen Arbeit. In aller Regel werden Männer in diesen „typischen Frauenberufen“ von ihren Kolleginnen mit offenen Armen willkommen geheißen. Aber sie haben einen Exotenstatus. Und besonders im Bereich der Kleinkinderbetreuung sind sie latent bis offen mit dem Angstbild „Kinderschänder“ konfrontiert. Für die Männer ist das in der Erzieherausbildung genauso wie später bei der Jobsuche ein brisantes Dauerthema.
Berufsberatung braucht Gender-Kompetenz. Das wurde sehr deutlich, denn Berufsberatung empfiehlt jungen Männern noch immer viel zu oft die typischen, genauer: stereotypen Berufsbilder, selbst wenn die individuellen Talente und Neigungen anderes näher legen würde. In den Ausbildungen ist die Lebensverlaufsperspektive bislang zu wenig integriert. Das hat zur Folge, dass die jungen Männer am Berufsanfang unvorbereitet bleiben auf Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Kindersorge oder Angehörigenpflege.
Die Gespräche mit Männern und Frauen aus der Praxis unterstrich, die heutigen Bilder von Männern sind vielfältig. Diese eigentlich banale Erkenntnis spiegelt sich in Politik, Recht und Bürokratie allerdings noch zu wenig wider. Das Bundesforum Männer setzt sich dafür ein, das zu ändern.

 

 

Mehr Bilder von der Veranstaltung gibt es hier.