Dialogtagung des Bundesforum Männer: Beschneidung von Jungen

Am 24. Juni 2013 fand im Berliner Radialsystem V die Dialogtagung „Beschneidung von Jungen“ statt. (Hier das gesamte Programm als pdf)

Hintergrund der Veranstaltung war das Urteil des Kölner Landgerichts zur Beschneidung vom 7. Mai 2012, das eine gesellschaftliche Auseinandersetzung zu diesem Thema in Gang gesetzt hatte. Die Bundestagsentscheidung für die Einführung des § 1631d BGB vom 12. Dezember 2012 hatte zwar Rechtssicherheit für die Religionsgemeinschaften geschaffen, aber die Debatte über die Beschneidung ging und geht weiter. (Siehe dazu auch unseren Eintrag zum Kölner Symposium 2014.)

Selten deutlich war zu erleben, wie Juristen, Mediziner_innen, Kinderrechtlerinnen und Religionsvertreter aneinander vorbeireden, weil sie jeweils die eigene Perspektive für die wichtigste halten und die Positionen der anderen nicht wahrnehmen.

Beschneidungstagung2013kleinDas Bundesforum Männer wollte mit dieser ersten Dialogveranstaltung einen Prozess anstoßen, in den Religionsgemeinschaften ebenso wie bei den Beschneidungsgegnern, um die jeweiligen Positionen nachvollziehbar zu machen. 

Als Ziel der Tagung erläutern die Moderatoren Willibald Walter und Stefan Beier in ihrem Tagunsresümee:

Sie war nicht dazu angelegt, Recht zu haben. Vielmehr sollte sie Vertreter_innen verschiedener, vor allem auch konträrer Positionen zu diesem Thema in einen offenen, echten Dialog miteinander bringen. Wir wollten weder Wettkampf initiieren, noch eine Lösung in der Streitfrage finden. Sondern einen Raum kreieren und halten, in dem der eigene Standpunkt voll vertreten, aber auch tiefer verstanden werden kann und in dem zugleich tiefes Verständnis für den Standpunkt des Gegenübers, seine Einstellung, sein Empfinden, seine Meinung oder sein Verhalten gewonnen wird. Es sollte nicht darum gehen, Meinungsverschiedenheiten weichzuspülen oder um jeden Preis Harmonie herzustellen, sondern ehrlichen Austausch und echtes Zuhören zu ermöglichen.

(Hier geht es zum gesamten Resümee als PDF.)

 

So lief die Veranstaltung ab:

10:30  Ankommen und Registrieren.

11:00 Begrüßung
Hans-Georg Nelles, Interims-Geschäftsführer Bundesforum Männer

Begrüßung von Hans-Georg Nelles als PDF

11:10  Einstimmung in den Tag durch die Moderatoren
Willibald Walter, Mediator und Ausbilder BM, Geschäftsführer inmedio Berlin    
Stefan Beier, Vorstand Agentur für Männer

11:25   Akteure und Diskurse – Blick auf die Debatte seit dem Kölner Urteil
Martin Rosowski, Geschäftsführer der Männerarbeit der EKD / Vorsitzender Bundesforum Männer.

Beitrag von Martin Rosowski als PDF 

Ansichten: Authentische Positionen von Pro und Contra.

11:55  Impulsvortrag: Sinn und Essenz der Beschneidung im Judentum
Dr. Edna Brocke, Judaistin, ehemalige Leiterin der Alten Synagoge Essen.

Beitrag von Dr. Edna Brocke als PDF


12:15
  Impulsvortrag: Beschneidung ist ein genitales Trauma

Prof. Matthias Franz, Psychotherapeut, Universität Düsseldorf.

Beitrag von Prof. Matthias Franz als PDF


12:35 
Werkstattgespräch

Serdar Arslan, Abiturient, Muslim aus Kassel,
Alexander Bachl, Betroffener, MOGiS e.V.,
sowie Dr. Edna Brocke u. Prof. Matthias Franz. 

13:25  Kurzer Austausch in Publikum

13:40  Mittagspause

14:40  Dialogischer Perspektivwechsel
Aus der Sicht der ‚Anderen’ – Publikum und Expert_innen in Interaktion. 

Einsichten: Entstehungsgeschichte des Rituals und die Konstruktion von Männlichkeit

15:30  Kleines ‚Fishbowl’-Gespräch
Michael Ingber, Judaist, Lehrbeauftragter an diversen Universitäten
Hans-Joachim Lenz, Sozialwissenschaftler und Männlichkeitsforscher, Forsche Männer & Frauen, Freiburg i. Br.
Dr. Andreas Ruffing, Leiter der Kirchlichen Arbeitsstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen
Elhakam Sukhni, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Islamische Theologie Osnabrück

Beitrag von Michael Ingber als PDF

Beitrag von Hans-Joachim Lenz als PDF

Beitrag von Dr. Andreas Ruffing als PDF

 

16:10  Großes ‚Fishbowl’-Gespräch
Vertiefung und Erforschung neuer Pfade – Expert_innen im Dialog mit dem Publikum.

Unter anderem mit:

Elhakam Sukhni, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Islamische Theologie Osnabrück. Sein Beitrag als PDF

17:00  Dialogorientierte Zusammenführung zum Abschluss der Tagung

18:00  Ende der Veranstaltung